Die Psychologie des Investierens

Investieren ist mehr als nur Zahlen und Märkte. Es ist ein Spiel, bei dem unsere Emotionen und Denkweisen eine entscheidende Rolle spielen. Die Psychologie des Investierens untersucht, wie unsere kognitiven Verzerrungen und emotionalen Reaktionen unsere finanziellen Entscheidungen beeinflussen. Diese versteckten psychologischen Fallen können zu irrationalen Entscheidungen führen, die unsere Investitionsergebnisse beeinträchtigen. Indem wir uns der häufigsten Trugschlüsse bewusst werden und Strategien entwickeln, um sie zu überwinden, können wir fundiertere und erfolgreichere Investitionsentscheidungen treffen. Dieser Artikel beleuchtet 18 häufige kognitive Verzerrungen und bietet praktische Tipps zur Verbesserung deiner Investmentpsychologie.

Hinweis: Hierbei handelt es sich in keinster Weise um eine Art Anlageberatung (siehe Disclaimer).

Emotionale Aspekte des Investierens

Emotionen spielen eine wesentliche Rolle bei Investitionsentscheidungen. Angst und Gier sind die beiden dominierenden Emotionen, die oft zu impulsiven und irrationalen Handlungen führen. Angst kann dazu führen, dass Investoren in Panik verkaufen, wenn die Märkte fallen, während Gier sie dazu verleitet, übermäßig riskante Anlagen zu kaufen. Ein weiteres emotionales Hindernis ist die sogenannte Verlustaversion – die Tendenz, Verluste stärker zu gewichten als Gewinne. Emotionen können auch zu Herdentrieb führen, bei dem Investoren der Masse folgen, anstatt eigene, fundierte Entscheidungen zu treffen. Es ist daher wichtig, emotionale Selbstkontrolle zu üben und eine langfristige Perspektive beizubehalten, um solche Fallen zu vermeiden.

18 psychologische Trugschlüsse

1. Sunk Cost Fallacy (Kostenfallen-Effekt)

Beschreibung: Der Trugschluss der versunkenen Kosten tritt auf, wenn wir an einer Investition festhalten, weil wir bereits Zeit oder Geld investiert haben, obwohl es rationaler wäre, sie aufzugeben.

Beispiel: Ein Investor hält an einer verlierenden Aktie fest, weil er bereits viel Geld investiert hat.

Überwindung: Analysiere die aktuelle Situation objektiv und triff Entscheidungen basierend auf zukünftigen Aussichten, nicht auf vergangenen Investitionen. Entwickle einen klaren Plan für Ausstiegsstrategien und halte dich daran, um emotionale Bindungen zu vermeiden.

Sunk Cost Fallacy Meme

2. Framing Effect (Rahmen-Effekt)

Beschreibung: Unsere Entscheidungen werden von der Art und Weise beeinflusst, wie Informationen präsentiert werden.

Beispiel: Ein Investmentangebot klingt attraktiver, wenn die potenziellen Gewinne betont werden, nicht die möglichen Verluste.

Überwindung: Versuche, Informationen aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten und achte auf die tatsächlichen Zahlen und Fakten. Bewerte jede Investitionsmöglichkeit sowohl in positiven als auch in negativen Szenarien, um eine ausgewogene Entscheidung zu treffen.

3. Anchoring (Verankerungseffekt)

Beschreibung: Die Tendenz, sich bei Entscheidungen zu stark auf eine erste Information (den Anker) zu stützen.

Beispiel: Ein Investor orientiert sich an einem bestimmten Aktienkurs und ignoriert andere wichtige Informationen.

Überwindung: Überprüfe regelmäßig deine Anker und hinterfrage deren Relevanz für aktuelle Entscheidungen. Nutze verschiedene Informationsquellen und hinterfrage die Ursprungspunkte deiner Daten.

4. Endowment Effect (Besitztumseffekt)

Beschreibung: Wir neigen dazu, Dinge, die wir besitzen, höher zu bewerten als Dinge, die wir nicht besitzen.

Beispiel: Ein Investor hält an einer Aktie fest, weil er sie besitzt, obwohl es bessere Alternativen gibt.

Überwindung: Versuche, deine Investitionen objektiv zu bewerten, unabhängig davon, ob du sie besitzt oder nicht. Erwäge regelmäßig Portfolioanpassungen basierend auf aktuellen Marktbedingungen und Chancen.

Psychologie des Investierens Endowment Effekt Tassen-Experiment

5. Dunning-Kruger Effect (Dunning-Kruger-Effekt)

Beschreibung: Weniger kompetente Menschen überschätzen ihre Fähigkeiten, während kompetentere Menschen ihre Fähigkeiten unterschätzen.

Allgemeines Beispiel: Ein unerfahrener Investor glaubt, den Markt besser zu verstehen als er es tatsächlich tut.

Praxisnahes Beispiel 1[1]: Am 19. April 1995 überfiel McArthur Wheeler eine Bank in Pittsburgh, Pennsylvania. Dabei hatte er die glorreiche Idee, sein Gesicht mit Zitronensaft einzureiben, in dem Glauben, der Saft würde sein Gesicht für die Überwachungskameras unsichtbar machen. Der Einfall kam ihn, weil man Zitronensaft als unsichtbare Tinte auf einem Blatt Papier benutzen kann. Nachdem er gefasst wurde, war er übrigens immer noch sehr überzeugt von seiner Idee.

Praxisnahes Beispiel 2[2]: In Deutschland glaubten 90 % der Befragten einer Umfrage, dass sie überdurchschnittliche Autofahrer seien, was natürlich mathematisch unmöglich ist.

Überwindung: Strebe nach kontinuierlichem Lernen und sei offen für Feedback und kritische Selbstreflexion. Erkenne deine eigenen Wissenslücken und suche aktiv nach Weiterbildungsmöglichkeiten.

Psychologie des Investierens Dunning-Kruger Effekt
Quelle: Wikipedia

6. Survivorship Bias (Überlebensverzerrung)

Beschreibung: Wir konzentrieren uns auf erfolgreiche Fälle und ignorieren die Misserfolge.

Beispiel: Investoren betrachten nur die erfolgreichen Startups und ignorieren die zahlreichen gescheiterten Unternehmen.

Überwindung: Berücksichtige immer die gesamte Datenlage und nicht nur die Erfolgsbeispiele. Analysiere auch gescheiterte Unternehmen, um ein umfassenderes Verständnis der Risiken und Chancen zu entwickeln.

7. Nominal Price Bias (Stückpreis-Verzerrung)

Beschreibung: Die Tendenz, Anlagen mit niedrigen Stückpreisen als günstiger zu betrachten, ohne die Gesamtbewertung oder das Umlaufangebot zu berücksichtigen.

Beispiel: Ein Investor kauft eine Kryptowährung mit einem niedrigen Stückpreis, weil sie billig erscheint, ohne die Marktkapitalisierung zu berücksichtigen.

Überwindung: Berücksichtige das gesamte Umlaufangebot und die Marktkapitalisierung, um den wahren Wert eines Investments zu beurteilen. Analysiere Investments detailliert und betrachte alle relevanten Einheiten und Faktoren. Nutze Bewertungsmodelle und fundamentale Analysen, um den wahren Wert eines Investments zu bestimmen.

Psycholgie des Investierens Unit Bias
Beispiel bei dem der Nominal Price Bias auftreten kann [3]

8. Gambler’s Fallacy (Spieler-Trugschluss)

Beschreibung: Der Glaube, dass vergangene Ereignisse zukünftige Wahrscheinlichkeiten beeinflussen.

Beispiel: Ein Investor glaubt, dass eine Aktie, die lange gefallen ist, bald steigen muss.

Überwindung: Verstehe, dass vergangene Ereignisse unabhängige Zufallsereignisse sind und keine Garantie für zukünftige Ergebnisse bieten. Setze auf fundierte Analysen und langfristige Trends anstatt auf kurzfristige Muster.

9. Confirmation Bias (Bestätigungsfehler)

Beschreibung: Die Tendenz, Informationen zu suchen, die unsere bestehenden Überzeugungen bestätigen.

Beispiel: Ein Investor liest nur Artikel, die seine positive Meinung zu einer Aktie unterstützen.

Überwindung: Suche aktiv nach Informationen, die deinen Ansichten widersprechen, um eine ausgewogenere Perspektive zu erhalten. Diskutiere deine Investitionsideen mit skeptischen Kollegen oder Mentoren.

Psychologie des Investierens Confirmation Bias

10. Authority Bias (Autoritäts-Bias)

Beschreibung: Die Neigung, den Meinungen von Autoritäten übermäßig viel Gewicht beizumessen.

Beispiel: Ein Investor folgt blind den Empfehlungen eines berühmten Investors, ohne eigene Recherchen anzustellen.

Überwindung: Höre auf Experten, aber führe immer auch deine eigene Analyse durch und vertraue auf dein Urteilsvermögen. Vergleiche die Ratschläge von Autoritäten mit deinen eigenen Erkenntnissen und Marktdaten.

11. Disposition Effect (Dispositionseffekt)

Beschreibung: Die Tendenz, Gewinne zu früh zu realisieren und Verluste zu lange zu halten.

Beispiel: Ein Investor verkauft eine gewinnende Aktie zu früh und hält eine verlierende Aktie zu lange, in der Hoffnung auf Erholung.

Überwindung: Entwickle klare Regeln für Gewinnmitnahmen und Verlustbegrenzungen und halte dich diszipliniert daran. Setze Stop-Loss-Orders und Gewinnziele, um emotionale Entscheidungen zu vermeiden.

12. Herding Bias (Herdenverhalten)

Beschreibung: Die Neigung, den Entscheidungen der Mehrheit zu folgen, anstatt eigene, fundierte Entscheidungen zu treffen.

Beispiel: Ein Investor kauft eine überbewertete Aktie, weil viele andere sie kaufen.

Überwindung: Führe gründliche eigene Recherchen durch und vertraue auf deine Analyse anstatt auf die der Masse. Entwickle eine individuelle Investmentstrategie und halte dich daran, auch wenn die Mehrheit anders handelt.

13. Hindsight Bias (Rückschaufehler)

Beschreibung: Die Neigung, vergangene Ereignisse als vorhersehbarer zu betrachten, als sie tatsächlich waren.

Beispiel: Ein Investor glaubt nach einem Marktcrash, dass er den Einbruch hätte vorhersagen können.

Überwindung: Erkenne die Unvorhersehbarkeit der Märkte an und konzentriere dich auf zukünftige Entscheidungen anstatt auf vergangene Fehler. Nutze vergangene Fehler als Lernmöglichkeiten, aber erwarte nicht, dass du zukünftige Marktbewegungen perfekt vorhersagen kannst.

Rückspiegel

14. Overconfidence Bias (Überlegenheitsillusion)

Beschreibung: Die Tendenz, das eigene Wissen und die eigenen Fähigkeiten zu überschätzen.

Beispiel: Ein Investor handelt häufig und risikoreich, weil er von seiner Marktkenntnis überzeugt ist.

Überwindung: Sei bescheiden und hinterfrage ständig deine Entscheidungen, indem du auch andere Meinungen einholst. Nutze quantitative Analysen und diversifizierte Portfolios, um das Risiko von übermäßigem Vertrauen in einzelne Entscheidungen zu minimieren.

15. Illusion of Control (Kontrollillusion)

Beschreibung: Die falsche Annahme, dass man zufällige Ereignisse beeinflussen kann.

Beispiel: Ein Investor glaubt, durch bestimmte Handelsstrategien den Markt beherrschen zu können.

Überwindung: Akzeptiere die Ungewissheit und das Risiko der Märkte und entwickle eine Strategie, die auf wahrscheinlichen Szenarien basiert. Nutze Risikomanagementtechniken und setze realistische Erwartungen an deine Fähigkeit, Marktentwicklungen zu beeinflussen.

16. Representativeness Heuristic (Repräsentativitätsheuristik)

Beschreibung: Die Tendenz, dass Menschen Ereignisse auf Basis ihrer Ähnlichkeit zu bestehenden Stereotypen beurteilen.

Beispiel: Ein Investor glaubt, dass ein kleines Technologieunternehmen schnell wachsen wird, weil ein anderes kleines Technologieunternehmen dies tat.

Überwindung: Bewerte jedes Investment individuell und analysiere es gründlich, anstatt auf Stereotypen oder oberflächliche Ähnlichkeiten zu vertrauen. Verwende detaillierte Analysen und Vergleichskennzahlen, um fundierte Entscheidungen zu treffen.

17. Availability Heuristic (Verfügbarkeitsheuristik)

Beschreibung: Die Neigung, Entscheidungen auf Informationen zu stützen, die einem leicht in den Sinn kommen.

Beispiel: Ein Investor investiert in eine Aktie, weil sie kürzlich in den Nachrichten war.

Überwindung: Recherchiere umfassend und berücksichtige auch schwer zugängliche oder weniger präsente Informationen. Nutze vielfältige Informationsquellen und überprüfe regelmäßig die Relevanz und Aktualität deiner Daten.

18. Recency Bias (Neuheitsverzerrung)

Beschreibung: Die Tendenz, kürzliche Ereignisse stärker zu gewichten als ältere.

Beispiel: Ein Investor glaubt, dass ein kürzlicher Marktrückgang weiter anhält, obwohl langfristige Trends anders aussehen.

Überwindung: Achte auf langfristige Trends und historische Daten, anstatt nur auf die jüngsten Entwicklungen zu reagieren. Entwickle eine langfristige Anlagestrategie und überprüfe regelmäßig deine Annahmen und Erwartungen.

Strategien zur Verbesserung der Investmententscheidungen

Es gibt verschiedene Strategien, um die negativen Auswirkungen kognitiver Verzerrungen zu minimieren und bessere Investitionsentscheidungen zu treffen. Eine Methode ist die Nutzung von Checklisten, um systematisch alle relevanten Faktoren zu berücksichtigen und impulsive Entscheidungen zu vermeiden. Eine weitere wichtige Strategie ist die Diversifikation, also die Streuung der Anlagen, um das Risiko zu minimieren. Disziplinierte Entscheidungsfindung kann durch das Setzen klarer Regeln und Ziele unterstützt werden. Kontinuierliches Lernen und die Bereitschaft, sich selbst zu hinterfragen, tragen ebenfalls dazu bei, fundierte Entscheidungen zu treffen. Der Einsatz technischer Analysetools und die regelmäßige Überprüfung der eigenen Investitionsstrategie können zusätzlich helfen, objektiver zu bleiben.

Fälle und Studien

In der Welt der Investitionen gibt es zahlreiche Beispiele und Studien, die die Auswirkungen von kognitiven Verzerrungen und emotionalen Entscheidungen belegen. Ein bekanntes Beispiel ist die Dotcom-Blase, bei der viele Investoren durch Herdentrieb und übermäßige Gier große Verluste erlitten. Studien zur Verhaltensökonomie haben gezeigt, dass Investoren häufig irrationale Entscheidungen treffen, die nicht ihrem eigenen finanziellen Interesse entsprechen. Forschungsergebnisse von Nobelpreisträgern wie Daniel Kahneman und Richard Thaler bieten tiefgehende Einblicke in die Mechanismen der Entscheidungsfindung und die Rolle von Biases. Solche Fallstudien und wissenschaftlichen Untersuchungen können als wertvolle Lernwerkzeuge dienen, um eigene Fehler zu erkennen und zu vermeiden.

Fazit

Die Psychologie des Investierens ist ein entscheidender Faktor für den Erfolg an den Finanzmärkten. Kognitive Verzerrungen und emotionale Reaktionen können zu irrationalen Entscheidungen führen, die das Potenzial haben, finanzielle Ziele zu gefährden. Durch das Bewusstsein für diese psychologischen Fallen und die Anwendung gezielter Strategien zur Verbesserung der Entscheidungsfindung können Investoren ihre Performance erheblich steigern. Es ist wichtig, kontinuierlich zu lernen, sich selbst zu hinterfragen und disziplinierte, wohlüberlegte Entscheidungen zu treffen. Mit der richtigen Herangehensweise und dem Verständnis der Psychologie des Investierens kannst du langfristig erfolgreich sein.

Weitere Ressourcen

Für weiterführende Informationen und Tipps rund um Kryptowährungen und Investitionen, besuche bitte unsere zentrale Seite:

Hier findest du umfangreiche Ressourcen und detaillierte Anleitungen, die dir helfen, fundierte Entscheidungen zu treffen und erfolgreich in Kryptowährungen zu investieren.

Buchempfehlung

The Psychology of Money

The Psychology of Money: Timeless lessons on wealth, greed, and happiness

Der gute Umgang mit Geld hängt nicht unbedingt davon ab, was man weiß. Es geht darum, wie du sich verhältst. Zudem ist Verhalten schwer zu lehren, selbst wirklich schlauen Menschen.

Wenn es um Finanzen geht, gehen wir davon aus, es sei die Welt der Mathematik, in der Formeln und Daten jedem aufzeigen, wie sich eine Person zu verhalten hat, wonach sich eine Person richtet. Dabei treffen Menschen ihre finanziellen Entscheidungen oftmals nicht basierend auf einer Tabellenkalkulation. Genau das emotionale Verhalten der Menschen im Umgang mit Geld zeigt dir Morgan Housel auf.

Original (englische Version):

12,99 €

Deutsche Version:

18,00 €

  1. Bare Münze: „Ich bin der Grösste: Der Dunning-Kruger-Effekt“ [↵]
  2. Focus: „Fast jeder hält sich für überdurchschnittlich“ [↵]
  3. CoinMarketCap [↵]